Kulturdenkmal Oberharzer Wasserregal



Zwischen 1536 und 1866 wurden die Anlagen des Oberharzer Wasserregals angelegt und erzeugten Wasserkraft. Sie sind damit eine technische Meisterleistung. In Folge dessen wurde der Oberharz im 17. und 18. Jahrhundert zu einem der führenden Industriegebiete Europas.

Zuerst als störend empfunden, wurde das Wasser von den Bergleuten in mühevoller Handarbeit Eimer für Eimer weggeschafft. Als man schließlich auf die Idee kam "Wasser durch Wasser zu heben", kamen auch die positiven Seiten zum Tragen. Nun konnte man Wasserräder und damit die Maschinen, die sogenannten Künste, antreiben.

Insgesamt umfasste das System im Oberhatz einst 120 Teiche, 500 Kilometer Gräben und 30 Kilometer Wasserläufe (unterirdische Gräben und sogenannte Freispiegelstollen). Davon wird ein großer Teil aktiv unterhalten und arbeitet heute noch genauso zuverlässig wie vor Jahrhunderten.  

Die Besichtigungsangebote, die zu dem im Jahr 2000 anerkannten dezentralen Expo-Projekten zählen, findet man z.B. rund um Clausthal-Zellerfeld oder nördlich von St. Andreasberg. Weiter nördlich findet man den Oderteich, der zusammen mit dem Rehberger Graben zu den großartigsten Anlagen des Oberharzer Wasserregals gehört. 

TOP

INFOS & DOWNLOADS

Anmeldungen und Öffnungszeiten:
Führungen für Gruppen nach Vereinbarung



 


KONTAKT

Harzwasserwerke
Betriebshof Clausthal
Erzstraße 24
37867 Clausthal-Zellerfeld
Tel.: 05323/9392-0