Sicher Drachen steigen lassen



Osterode am Harz, 31. Oktober 2011

Die ersten Eicheln und Kastanien purzeln zu Boden, die Bäume biegen sich im Wind und die bunten Blätter wirbeln auf. Der Herbst ist da und mit ihm steht die Drachensaison vor der Tür: Viele Kinder und Erwachsene suchen jetzt den Weg auf die Felder, um ihre farbenfrohen Drachen gen Himmel steigen zu lassen.

„Bei der Wahl des passenden Ortes sollte man unbedingt ein paar Dinge beachten“, warnt Thomas Preiß, Bereichsleiter für das Netzmanagement bei der Harz Energie Netzgesellschaft, eindringlich. „Grundsätzlich gilt: Je größer die Freifläche, desto besser. Man sollte immer darauf achten, dass der Abstand zu Freileitungen und Strommasten mindestens 600 Meter beträgt. Die Nähe zu Flughäfen, Sportflugplätzen, Bahngleisen und Autobahnen ist gänzlich zu meiden.“ 

Weiter gilt: Um Unfällen vorzubeugen, dürfen Drachenschnüre nie länger als 100 Meter sein und kein Metall enthalten. Außerdem sollte bei ersten Anzeichen eines Gewitters der Drachen so schnell wie möglich eingeholt werden. Denn ein Blitzeinschlag in den Himmelsstürmer kann fatale Folgen haben. 

„Sollte sich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen mal ein Drachen in einer Stromleitung oder einem Strommasten verfangen, sollte man auf keinen Fall selbst den Retter spielen“, rät Preiß. „Besser ist es, die Polizei oder den Störungsservice des zuständigen Stromversorgers umgehend zu informieren. Die Drachenschnur darf dann auf keinen Fall mehr angefasst werden.“ 

 

 

Wenn der Herbst da ist, kann man sie wieder fliegen sehen: farbenfrohe Drachen am Himmel.

 

 

Hintergrund:

 

Wichtige Regeln für das Drachensteigen:

  • Vor dem Start den Drachen auf Fehler oder Schäden überprüfen
  • Leine darf nicht länger als 100 Meter und nicht aus Metall oder Metallfäden sein
  • Um Schnittwunden durch die Leine vorzubeugen, Handschuhe tragen
  • Nur dort fliegen, wo Menschen, Tiere und Umwelt nicht gefährdet werden und nicht über Straßen und Wegen fliegen
  • In Natur- und Vogelschutzgebieten ist Drachensteigen verboten
  • Das Fluggelände muss mindestens 600 Meter von Stromleitungen und Strommasten sowie mindestens 6 Kilometer von
    (Sport-)Flughäfen, Bahngleisen und Autobahnen entfernt sein
  • Bei Verfangen des Drachens in Strommasten und -leitungen sofort loslassen und Hilfe holen
  • Drachen nie bei Gewitter steigen lassen
  •  
TOP

KONTAKTADRESSE

√Ėffentlichkeitsarbeit

Katharina Gräfe
Lasfelder Str. 10
37520 Osterode am Harz

Telefon: 05522/503-8172
Fax: 05522/503-8106
k.graefe@harzenergie.de