Harzer-Hexen-Stieg bietet weitere Erlebnisse


Goslar/Osterode am Harz, 29.10.2014

Der zu den Top Trails of Germany gehörende Harzer-Hexen-Stieg gilt bereits seit Jahren als beliebtester Weitwanderweg und Aushängeschild für die Wanderdestination Harz. Um diese Stellung weiter auszubauen setzt der Harzer Tourismusverband gemeinsam mit regionalen Partnern neue Anreize und Attraktionen. Es entstehen 12 Erlebnisinseln am Weg, die inhaltlich punktuelle Besonderheiten und Themen am Wegesrand aufgreifen und künstlerisch verarbeiten.

Bis Ende des Jahres werden alle zwölf Bereiche errichtet sein. Am heutigen Tag wurde die Erlebnisinsel am Harzer-Hexen-Stieg oberhalb von Osterode und Lerbach durch den ersten Kreisrat des Landkreises Osterode am Harz, Gero Geißelreiter im Beisein von Uwe Hacke, Vorstand der Sparkasse Osterode sowie Jan Mohr, Leiter Öffentlichkeitsarbeit der Harz Energie GmbH & Co. KG, die die Errichtung finanziell unterstützt haben, offiziell eingeweiht und der Öffentlichkeit übergeben. "Der Hexenstieg ist ein Leuchtturmprojekt für den Harz, das jedoch immer wieder neue Impulse für die Vermarktung bedarf", erklärt Jan Mohr das Engagement.

Zugegen waren darüber hinaus Osterodes Bürgermeister Klaus Becker sowie Vertreter der Landesforsten und des Harzklubs, die die Erlebnisinsel zukünftig betreuen werden.

Die Erlebnisinsel in Osterode/Lerbach thematisiert die lange Tradition der Kiepenfrauen, die über Jahrhunderte einen wichtigen Beitrag zur Versorgung des Oberharzes geleistet haben.

Am historischen Aufstieg in den Harz wurde ihnen ein attraktives Denkmal geschaffen. Die Wanderer können direkt neben einer Kiepenfrau Platz nehmen und sich mit ihr zusammen ausruhen. Oder aber beim Anheben einer 40 kg schweren Kiepe spüren, wie schwer die im Volksmund "Harzkamele" genannten tatkräftigen Frauen zu schleppen hatten.

Erdacht und erschaffen wurden die Erlebnisinseln von der Agentur Design Office aus Bad Harzburg und Wernigerode. Das Gesamtprojekt wird von den Ländern Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sowie weiteren regionalen Partnern maßgeblich finanziell unterstützt.

Carola Schmidt, Geschäftsführerin des Harzer Tourismusverbandes sagt: „Der Harzer-Hexen-Stieg gewinnt mit den Erlebnisinseln weiter an Attraktivität. Sie unterstreichen die Einzigartigkeit und bringen die oft im Verborgenen liegenden Besonderheiten und Geschichten des jeweiligen Standortes zu Tage. Wir sind dankbar, dass unsere Projektidee von so vielen unterschiedlichen Partnern der Region mit getragen und finanziert wurde und das Büro Design Office die Themenbereiche so faszinierend und kreativ verarbeitet hat.“

Der Harzer-Hexen-Stieg gehört seit 2003 zu den beliebtesten Weitwanderwegen Deutschlands. Er verbindet auf 94 Kilometern die Orte Osterode in Niedersachsen und Thale in Sachsen-Anhalt und ermöglicht die gesamte Vielfalt des Harzes – von historischen Highlights bis hin zur überwältigenden Naturlandschaft – zu erleben. Alle Informationen zum Weg findet man unter www.harzer-hexen-stieg.de.


 

Uwe Hacke, Vorstand der Sparkasse Osterode sowie Jan Mohr, Leiter Öffentlichkeitsarbeit der Harz Energie GmbH & Co. KG eröffneten die Erlebnisinsel

Uwe Hacke, Vorstand der Sparkasse Osterode sowie Jan Mohr, Leiter Öffentlichkeitsarbeit der Harz Energie GmbH & Co. KG eröffneten die Erlebnisinsel

 

TOP

KONTAKT

Ansprechpartnerin für Medienvertreter:

Eva-Christin Ronkainen, Tel. 05321 3404-17, E-Mail: e.ronkainen@harzinfo.de