magazin-03-2014_druck - page 14-15

Postkarte einfach ausfüllen, abtrennen, frankieren und abschicken
Lehnen Sie sich im Kinosessel ganz gemütlich zurück, genießen Sie den Film Ihrer
Wahl und den kleinen Snack dazu. Harz Energie macht dieses Kinoerlebnis für 15
Gewinner gratis möglich, denn wir verlosen Geschenkboxen mit jeweils zwei Ti­
ckets samt Verzehrgutscheinen für die Kinos in Goslar, Herzberg und Duderstadt.
Und so können Sie mitmachen: Senden Sie bitte die Rätsellösung per Mail an
oder nutzen Sie die Rätselkarte auf der letzten
Seite. Einsendeschluss ist der 19. September 2014.
Gewinner des Junirätsels
Daniela Juhnke-Piepenbrink aus Katlenburg-Lindau und Anika Weinrich aus Goslar
können mit Gutscheinen in Höhe von jeweils 250 Euro für Sportbekleidung auf
Shopping-Tour gehen. Sie lagen mit ihrem Lösungsbegriff „Region in Bewegung“
richtig.
Harz Energie-Rätselnuss
Kinogenuss zum Nulltarif
14
finale
Kundenservice
Persönlich:
Mo.-Fr. 8 bis 16 Uhr
Telefonisch: Mo.-Sa. 8 bis 20 Uhr
Lasfelder Straße 10
37520 Osterode am Harz
Telefon 05522/503-8800
Fax 05522/503-661800
Hildesheimer Straße 52
38640 Goslar
Telefon 05321/789-7800
Fax 05522/503-661800
Weitere Standorte
38707 Altenau
Telefon 05328/333
37431 Bad Lauterberg im Harz
Bahnhofstraße 17-19
Telefon 05524/853825
37441 Bad Sachsa
Feldstraße 10
Telefon 05523/8155
38700 Braunlage
Wurmbergstraße 12
Telefon 05520/9319-0
37115 Duderstadt
Marktstraße 89
Telefon 05527/2939
37412 Herzberg am Harz
Göttinger Straße 18
Telefon 05521/2430
38871 Ilsenburg
Friedensstraße 21
Telefon 039452/2594
37589 Kalefeld
Telefon 05553/919712
38835 Osterwieck
Bahnhofstraße 15
Telefon 039421/619161
37444 Sankt Andreasberg
Dr.-Willi-Bergmann-Straße 23
Telefon 05582/803-15
38723 Seesen
Bahnhofsplatz 2
Telefon 05381/940-142 oder -143
Rätselkarte
Knack die Rätselnuss
von Harz
Energie
Die gesuchte Lösung heißt:
24 Stunden Störungsannahme
2 3 4
10
9
1
11
Goslar 05321/789-0
Osterode 05522/503-0
Menschen aus der Region – ganz privat
Vollgas-Duo auf dem Stahlross
Mit fünf Jahren ist André Kopp zum ersten
Mal auf das Rad gestiegen. „Danach wollte
ich nicht mehr runter“, sagt der 30-Jährige.
Mit seinem Cousin Manuel Kopp gehört er
mittlerweile zur deutschen Radballelite und
ist auch international erfolgreich. Ende Juni
sicherte sich das Duo des RV Stahlross
Obernfeld den zweiten Sieg seiner Karriere
bei einem Weltcup-Turnier. Für das Finale
im Dezember in Brandenburg sind die bei­
den damit so gut wie qualifiziert.
Seit 2000 bilden André und Manuel Kopp
ein Team, ihre siebte Bundesliga-Saison
haben sie gerade als Vizemeister beendet.
Auch die zweite Obernfelder Mannschaft
gehört seit drei Jahren der obersten Spiel­
klasse an. Der Name Kopp ist im Obernfel­
der Radball sehr präsent: Manuels Bruder
Julian und Raphael Kopp, der nicht mit
den anderen Kopps verwandt ist, belegten
den achten Platz in der Zwölfer-Liga. 2006
gewannen sie die U19-Europameister­
schaft. In der ersten Radpolo-Bundesliga
spielt Andrés Schwester Jenny Kopp, die
mit ihrer Partnerin Anna Meseke bei der
Finalrunde zur Deutschen Meisterschaft im
Oktober dabei sein wird.
„Den Stein ins Rollen gebracht, hat mein
Onkel, Andrés Vater Josef“, erinnert sich
Manuel, der Sportredakteur bei der Wer­
ra-Rundschau in Eschwege ist. Das war
Anfang der 80er-Jahre. Die ersten Spiel­
züge stammten aus einem Lehrbuch, die
Räder aus den 50ern. Durch eine sehr
engagierte Jugendarbeit legte der Verein
im Laufe der Jahre den Grundstein für die
Erfolge. „Schritt für Schritt haben wir uns
nach oben gearbeitet“, sagt der 28-Jähri­
ge, der mit acht Jahren die Balljagd auf
dem Rad aufnahm.
„Wir sind beide sehr ehrgeizig und geben
immer Vollgas“, betont André. Seit sieben
Jahren gehören die Cousins dem National­
kader an, haben zwölf Länderspiele be­
stritten und waren bei zwei Weltmeister­
schaften als Ersatzteam dabei.
Für Manuel zählt sein Cousin zu den drei
weltbesten Radball-Keepern. „André hat
eine unglaubliche Reaktionsfähigkeit, und
seine Beweglichkeit ist einmalig.“ Das ist
ein wesentlicher Grund für die Stärke des
Obernfelder Teams. Einen weiteren liefert
der Keeper: „Manuel ist ein sehr starker
Abwehrspieler, der kaum Schüsse aufs Tor
zulässt. Daher haben wir fast immer die
beste Abwehr der Liga“, ergänzt André.
Der gelernte Feinoptiker arbeitet in Göttin­
gen und wohnt in Duderstadt. Manuel pen­
delt zwischen Arbeitsort Eschwege, Wohn­
ort Kassel und Trainingshalle in Obernfeld.
Viel Fahrerei und Zeit. Doch der Aufwand
lohnt sich. Das soll sich im Herbst wieder
zeigen, wenn die Final-Five-Turniere in Thü­
ringen und Baden-Württemberg anstehen.
Servicekarte
Bitte senden Sie mir kostenlos die Unterlagen
zu folgenden Förderprogrammen:
Heizungsumsteller & Neubau
Gewinnspiel Erdgasheizungs-Modernisierer
Erdgas-BHKW
Wärmepumpe
Erdgasfahrzeuge
Elektromobilität
André (rechts) und Manuel Kopp im weißen Trikot: das erfolgreiche Duo im Radball vom RV Stahlross
5 6 7 8
1,2-3,4-5,6-7,8-9,10-11,12-13 16
Powered by FlippingBook