Kunden der Harzenergie lesen Pressemitteilungen

Klima-Projekt im Harz

(vom 25.03.2021)

Forscher veröffentlichen Zwischenstand im Projekt Energie- und Wasserspeicher Harz.

 

Seit zwei Jahren forschen Wissenschaftler von mehreren niedersächsischen Universitäten gemeinsam an der Frage, wie der Harz in Zukunft die Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserversorgung und Stromversorgung Niedersachsens abmildern kann. Jetzt haben sie einen Zwischenstand des Projekts Energie- und Wasserspeicher Harz veröffentlicht. Darin haben sie mögliche Standorte ohne Zuordnung einer Priorität identifiziert, die sie im weiteren Verlauf des Projektes genauer untersuchen wollen. Insgesamt wäre es laut den Wissenschaftlern möglich, durch den Bau neuer Talsperren, Überleitungen zwischen bestehenden Talsperren und den Umbau und Nutzung von bereits vorhandenen Bauten bis zu 90 Millionen Kubikmeter Wasser mehr im Harz zu speichern. Das entspricht rund 50 Prozent des aktuellen Speichervolumens der Talsperren der Harzwasserwerke im Westharz.

„Obwohl wir wissen, dass gerade die Thematik Talsperren-Neubau sehr sensitiv ist, haben wir uns als Wissenschaftler kein Denkverbot auferlegt“, sagt Professor Hans- Peter Beck von der Technischen Universität Clausthal. Neben der Möglichkeit, Wasser für verschiedene Systemdienstleistungen wie Hochwasserschutz, Niedrigwasseraufhöhung und Trinkwassergewinnung besser im Harz zu speichern, prüfen die Wissenschaftler auch, wie noch mehr Energie in Form von Wasserkraft gespeichert werden kann. Ziel ist es, mit neuen Pumpspeicherwerken einen positiven Beitrag zur Energiewende in Norddeutschland zu leisten. „Insgesamt haben wir sechs mögliche Standorte identifiziert mit einem Nutzungspotenzial von bis zu 1.000 Megawatt“, erklärt Professor Beck. „Das entspricht einem Zuwachs von zirka zehn Prozent Pumpspeicherkapazität, das zur Stabilisierung des öffentlichen Netzes genutzt werden könnte.“

Durch Anbindung des Steinbruchs oberhalb der Okertalsperre als zweites Becken könnte die Okertalsperre zu einem Pumpspeicherwerk umgebaut werden.

Die Harzwasserwerke als Projektpartner begrüßen die Veröffentlichung des Zwischenstandes. „Auch wenn sich sicherlich im Laufe des Projektes noch einiges ändern kann, ist es wichtig, den Harz als Speicher für Niedersachsen zu erforschen“, sagt der Technische Geschäftsführer Dr. Christoph Donner. „Durch das Jahrtausend-Hochwasser 2017 und die extreme Dürre seit 2018 ist das Potenzial des Harzes als einziges Mittelgebirge Niedersachsens immer deutlicher geworden.“ Denn er mache es möglich, den Hochwasserschutz, die Trinkwasserversorgung und die Flüsse mit ihren aquatischen Ökosystemen in Niedersachsen auch für die Zukunft im Klimawandel abzusichern.

Minister Thümler und Lies unterstützen Forschungsprojekt

Das Projekt Energie- und Wasserspeicher Harz wird sowohl vom Umweltministerium als auch vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur begleitet. „Speicher für erneuerbare Energien, Hochwasserschutz, Trinkwasserversorgung und Klimawandel sind Forschungsthemen von immenser Bedeutung“, sagt Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler. „Die Ergebnisse des Projekts werden für die Region aber auch darüber hinaus von hohem Nutzen sein. Ich freue mich, dass wir mit der EFRE-Förderung hier Forschung unterstützen, die einen direkten Beitrag für die Weiterentwicklung der Harzer Region leistet.“

Auch der Niedersächsische Umwelt- und Klimaschutzminister Olaf Lies unterstützt das Forschungsprojekt: „Gerade angesichts des Klimawandels lernen wir die Bedeutung und den Wert von Wasser gerade wieder neu zu begreifen. Das Wetter wird extremer. Nicht nur die letzten drei trockenen Sommer haben dies eindrücklich in die kollektive Wahrnehmung zurückgeholt. Auch die Zahl der Hochwasser nehmen messbar zu. Wir müssen uns also künftig noch mehr Gedanken darüber machen, wie wir das wertvolle Gut Wasser nicht nur schützen, sondern wie wir damit auch noch besser umgehen. Ich bin daher dankbar für die regelmäßigen, konstruktiven Debattenbeiträge der Harzwasserwerke. Denn gerade auch die Talsperren spielen hier eine bedeutende Rolle - nicht nur für die Wasserversorgung, sondern eben auch als Hochwasserschutz. Sie sind mittlerweile Multifunktionsspeicher, die uns helfen, mit Wetterextremen besser umzugehen. Wir treiben in Niedersachsen daher nicht nur den Klimaschutz mit aller Kraft voran, wir müssen uns schon jetzt mehr denn je Gedanken darüber machen, richtig mit den Klimafolgen umzugehen.“

Aktuelle Lösungsmöglichkeiten und Standorte

Insgesamt haben die Wissenschaftler sechs Möglichkeitsräume im Harz identifiziert, die Niedersachsen bei der Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels helfen könnten. Bei der Auswahl der Standorte wurden Orte bevorzugt, an denen schon eine wasserwirtschaftliche Infrastruktur der Harzwasserwerke vorhanden ist.  

Standort 1:
Oberhalb der Okertalsperre befindet sich ein großer Steinbruch. Dieser könnte zu einem zweiten Becken der Okertalsperre werden und so alle Funktionen der Talsperre unterstützen. Durch Anbindung dieses zweiten Beckens könnte die Okertalsperre zu einem Pumpspeicherwerk umgebaut werden.

Standort 2:
Die Odertalsperre könnte zusätzlich auch der Trinkwassergewinnung dienen. Gleichzeitig ist durch den Bau eines Oberbeckens auch ein Pumpspeicherbetrieb möglich.

Standort 3:
Das Siebertal ist bereits intensiv auf seine wasserwirtschaftlichen Möglichkeiten untersucht worden. Hier könnte eine neue Talsperre gebaut werden, die durch einen Stollen mit der Granetalsperre verbunden wird.

Standort 4:
Oberhalb der Innerstetalsperre könnte ein zweites Becken entstehen, das mit einem Stollen mit der Granetalsperre verbunden wird. Dadurch könnte der Hochwasserschutz bis nach Hannover gestärkt werden und die Granetalsperre in ihren Funktionen unterstützt werden.  

Standort 5:
Die Granetalsperre ist für die Trinkwasserversorgung durch die Harzwasserwerke von hoher Bedeutung. Eine Erhöhung der Granetalsperre wird dazu führen, dass die Talsperre in allen ihren Funktionen wesentlich gestärkt wird.

Standort 6:
Zur Verbesserung des Hochwasserschutzes für Goslar, das 2017 verheerend von Hochwasser betroffen war, werden Möglichkeiten geprüft, größere Wassermengen der Gose und Abzucht in den Oker-Grane-Stollen abzuleiten und in der Granetalsperre zu speichern.

„Im nächsten Schritt werden wir jetzt konkret prüfen, was jeder Standort im Betrieb an Hochwasserschutz, Niedrigwasseraufhöhung, Energiegewinnung und Trinkwasserproduktion leisten kann“, sagt Professor Beck. „Außerdem werden wir auf die Umweltverträglichkeit schauen und den sozioökonomischen Nutzen jeder Standortvariante aus wissenschaftlicher Sicht bewerten.“

Projekt Energie- und Wasserspeicher Harz

Das Projekt Energie- und Wasserspeicher Harz startete im Jahr 2019. Beteiligt am Projekt sind neben der TU Clausthal auch die TU Braunschweig sowie die Hochschule Ostfalia. Als Praxispartner sind die Harzwasserwerke und die Harz Energie beteiligt. Während der drei jährigen Laufzeit wird das Projekt mit 1,6 Millionen Euro aus EU-Fördermitteln (EFRE) und durch die N-Bank unterstützt. Endgültige Ergebnisse sollen 2022 vorliegen.

zurück