Kunden der Harzenergie lesen Pressemitteilungen

Die EIN-HARZ-GmbH ist jetzt auch offiziell am Start

(vom 05.02.2020)

Harz Energie unterstützt die länderübergreifend tätige Initiative.

Es ist geschafft. Die EIN-HARZ-Initiative ist als Gesellschaft eingetragen. Geschäftsführer ist Frank Uhlenhaut, Kommunalmanager der Harz Energie. Er wird vom Unternehmen für diese Aufgabe teilweise freigestellt. Außerdem überlässt Harz Energie der länderübergreifenden Initiative Räumlichkeiten in der Niederlassung Goslar mietfrei. 

In der EIN-HARZ-Initiative arbeiten Städte, Landkreise, Unternehmen, Hochschulen und Institutionen aus allen drei Harz-Bundesländern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, zusammen, um den Harz als hochwertige Region zum Leben und Arbeiten zu entwickeln. Die Landesregierungen unterstützen diese Zusammenarbeit. Goslars Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk hatte  die Initiative 2014 ins Leben gerufen. Harz Energie ist ihrerseits Mitglied der EIN-HARZ-Initiative.

Der Aufsichtsrat der EIN-HARZ-GmbH (v.l.): Dr. Oliver Junk, Hans-Heinrich Haase-Fricke, Martin Skiebe, Anja Mertelsmann, Matthias Wagener, Prof. Dr. Jörg Wagner, Peter Gaffert mit Geschäftsführer Frank Uhlenhaut.

Erstes Vorhaben der EIN-HARZ-GmbH ist die Analyse eines bundeslandübergreifenden E-Car-Sharing-Netzwerkes im Harz. Partner dafür ist die Firma Intrasol aus Nordhausen, die Erfahrung aus bundesweiten Referenzprojekten in die Konzeption einbringt. Neben der Harz Energie unterstützen die Stadtwerke Bad Harzburg, Bad Sachsa, Blankenburg, Clausthal-Zellerfeld, Halberstadt, Nordhausen, Quedlinburg und Wernigerode, die Stadtbus Goslar GmbH und der Landkreis Goslar die Planung. 

Außerdem arbeitet die GmbH an einer harzweiten Bonus-Karte für Bürger und Touristen. Sie soll die attraktiven Freizeitangebote der Region auch für Einheimische bekannter machen. „Häufig hören solche Projekte an den Orts- oder Landkreisgrenzen auf, „erläutert Geschäftsführer  Uhlenhaut. „Eine länderübergreifende Harz Card wird nicht nur Besuchern, sondern auch Bürgern Kultur und  Veranstaltungen, aber auch Dienstleistungs- und Handelsangebote näher bringen. Sie soll Identität mit der Region stiften, Menschen vernetzen und Barrieren durch Informationsdefizite abbauen.“

Zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats der EIN-HARZ-GmbH wurde Dr. Oliver Junk, Oberbürgermeister der Stadt Goslar gewählt. Sein Stellvertreter ist Martin Skiebe, Landrat des Harzkreises. Außerdem gehören Klaus Becker, ehemaliger Bürgermeister der Stadt Osterode am Harz, Rainer Beyer, Geschäftsführer der Eckold GmbH & Co. KG aus Sankt Andreasberg, Peter Gaffert, Oberbürgermeister der Stadt Wernigerode, Hans-Heinrich Haase-Fricke, Vorstand der Harzer Volksbank eG, Anja Mertelsmann, Geschäftsführerin des Allgemeinen Arbeitgeberverbandes Harz e.V., Matthias Wagener, Geschäftsführer der Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) und Professor Dr. Jörg Wagner, Präsident der Hochschule Nordhausen dem Gremium an.

Mehr Informationen zur EIN-HARZ-GmbH unter www.einharz.de.

Mit neuem Logo am Start: Die EIN-HARZ-GmbH
zurück