Kunden der Harzenergie lesen Pressemitteilungen

Experten beleuchten die Zukunft

(vom 30.10.2018)

Beim 8. Harz Energie-Expertenforum beleuchten Fachleute die Zukunft: Wie sieht die smarte City von morgen aus? Welche Rolle nimmt dabei die Straßenbeleuchtung ein?

Osterode am Harz/Hattorf, 30. Oktober 2018

Wie sieht die smarte City von morgen aus? Welche Rolle nimmt dabei die Straßenbeleuchtung ein? Wie können Kommunen bei der Beleuchtung des öffentlichen Raumes Energieverbrauch, Kosten sowie auch Prozesse optimieren? Diese und weitere Fragen beantworteten Experten von Aura Lights, Philips und Harz Energie den kommunalen Vertretern.

Bürgermeisterin des Fleckens Gieboldehausen Maria Bock informiert sich bei den Referenten Olaf Kühne (links) und Karl-Adolf Ebner von Philips Lighting über effiziente Straßenbeleuchtung.

Auf vielfachen Wunsch der Kommunen lud der regionale Energieversorger nach fast drei Jahren Pause zum mittlerweile 8. Expertenforum für Straßenbeleuchtung ein. 

Gleich zu Beginn der Veranstaltung bringt es Geschäftsführer Dr. Hjalmar Schmidt auf den Punkt: „Der Begriff Smart City ist in einigen Städten schon Realität geworden. Im ländlichen Raum spüren wir es noch nicht so stark. Aber auch hier ist das Thema Straßenbeleuchtung ein idealer Startpunkt zur Schaffung einer digitalen Infrastruktur in den Kommunen.“ Daher beschäftige sich das Unternehmen schon eingehend mit dem Thema Smart Lighting – der intelligenten und digital vernetzten Beleuchtung. 

Straßen, Parks und Plätze, Brücken und Fußgängerzonen werden dabei bedarfsgerecht und energiesparend beleuchtet. Jede Leuchte meldet über ein Netzwerk ihren Status sowie  notwendige Reparaturen und Wartungen. Sensoren an den Beleuchtungsmasten registrieren beispielsweise die Lichtintensität und den Verkehr. So kann das Licht auf Straßen und Fußgängerwegen automatisch und bewegungsabhängig gedimmt oder ein- und ausgeschaltet werden. Durch eine  intelligente LED-Beleuchtung lassen sich bis zu 75 Prozent der Energie sparen. Davon profitieren kommunale Haushalte und das Klima gleichermaßen. Die Lichtverschmutzung würde auf ein Minimum reduziert werden. 

Auch wenn in unserer Region die Straßenbeleuchtung größtenteils noch nicht smart ist, so sind dennoch alle Kommunen auf dem Weg, die vorhandenen, energieintensiven Beleuchtungsanlagen umzubauen, sei es durch komplett neue Lichtkonzepte, den Einsatz von LED-Leuchtkörpern oder die Einwechslung von LED-Leuchtmitteln. 

„Dabei ist Harz Energie für uns ein kompetenter und zuverlässiger Partner, der – das ist für uns am wichtigsten – immer vor Ort ist“, lobt Fred Langner von der Gemeinde Bad Grund die Arbeit des regionalen Unternehmens.  

Bei der Umsetzung bietet Harz Energie den Kommunen durch herstellerunabhängige Beratung, technische Begutachtungen und Begleitung weit reichende Unterstützung an.

zurück